Geschichte

Am 27. Oktober 1902 wurde der Wissenschaftliche Katholische Studentenverein UNITAS WINFRIDIA als dritte Corporation in Münster gegründet. Er ging aus dem W.K.St.V. Unitas Sugambria (gegr. 1899) hervor und entwickelte rasch seine Eigenständigkeit.

Nach dem Ersten Weltkrieg stellte die Winfridia zusammen mit anderen Unitariern ihr gesellschaftliches Engagement in den Dienst der jungen Demokratie.

Die finsteren Jahre der deutschen Geschichte gingen allerdings auch an der Winfridia nicht spurlos vorbei. Am 30. Juni 1938 wurde der Unitas-Verband von den herrschenden Nationalsozialisten unter dem Vorwand der Staatsfeindlichkeit aufgelöst und die Mitgliedschaft in seinen Vereinen mit derselben Begründung verboten. Im Herbst 1945, ein halbes Jahr nach Kriegsende, entstand in Münster bereits die „Unio”, aus der im Jahre 1947 die Unitas Winfridia wieder hervorging.

Mit dieser Wiederbegründung knüpfte die Unitas Winfridia an die lange und bedeutende unitarische Tradition in Münster an, der sie sich bis auf den heutigen Tag verpflichtet fühlt. Auch in den Zeiten des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandels leitet uns das christliche Menschenbild, es garantiert die freiheitliche, demokratische Grundordnung unseres Staates.